Fünf Gründe für den internationalen ICT-Erfolg

02.10.2018

Geraldine Mortby

Bei digitalen Technologien ist die Schweiz weltweit ein zentraler Dreh­ und Angelpunkt. Die Branche generiert hierzulande 28 Milliarden Franken Wertschöpfung und beschäftigt fast 211’000 Personen.

Mit Logitech, AdNovum oder Genedata haben bekannte ICT-Unternehmen einen Schweizer Hintergrund. Hier sind fünf Gründe, weshalb Schweizer I CT-Firmen international gebraucht werden.

1. Die Schweiz, ein digitaler Standort

Digitalisierung wird in der Schweiz grossgeschrieben. Renommierte Hochschulen und Universitäten investieren in die Forschung und Entwicklung im Bereich ICT, dementsprechend bietet die Schweiz hervorragend ausgebildete Fachkräfte, die technisch versiert und meist mehrsprachig sind. Im Berufsfeld der ICT besitzen 43 Prozent der Beschäftigten einen Hochschulabschluss. Hinzu kommt, dass auch die Informatiklehre als eine der beliebtesten gilt. Das sind einerseits beste Voraussetzungen, damit sich Schweizer Unternehmen auf dem Markt etablieren können und international auf sich aufmerksam machen, so wie etwa Avaloq oder MindMaze. Andererseits sind diese Faktoren auch gute Bedingungen, dass ausländische Firmen in der Schweiz ansässig werden. Beispielsweise Google, Siemens, HP oder Dell haben sich bereits in der Schweiz niedergelassen.

2. Exportunterstützung für Schlüsseltechnologie

ICT ist für die Schweizer Volkswirtschaft eine Schlüsseltechnologie: Nahezu alle Branchen profitieren von Produktivitäts­steigerungen durch ICT-Anwendungen, welche so die Konjunktur ankurbeln. Diese Leistungsfähigkeit widerspiegelt auch der Networked Readiness Index, in welchem die Schweiz Platz 7 (2016) belegt. Als offizieller Standort­ und Exportförderer des Bundes ist sich Switzerland Global Enterprise (S-GE) der Bedeutung und des Potenzials der ICT-Branche bewusst. Bereits seit mehreren Jahren arbeitet S-GE mit den verschiedenen Akteuren zusammen, um die KMU im Bereich ICT bei ihrer Internationalisierung zu unterstützen. So führt S-GE Unternehmerreisen zu verschiedenen Exportmärkten wie Grossbritannien, Irland, Singapur oder Indien durch, um Schweizer KMU die Geschäftschancen aufzuzeigen und das Knüpfen von Geschäftskontakten zu erleichtern. Gleichzeitig organisiert der Exportförderer regelmässig Veranstaltungen zu ICT-relevanten Themen, ist am Swiss ICT Award vertreten oder nimmt mit Unternehmen an bedeutenden Messen wie dem Mobile World Congress in Barcelona teil. Um den KMU auch ein Expertennetzwerk zu vermitteln, arbeitet S-GE mit swiss made software, ICT switzerland, swissICT und Alp ICT zusammen.

3. Schweizer KMU profitieren von Abkommen

Die Schweizer ICT-Unternehmen haben im Jahr 2016 Waren und Dienstleistungen im Wert von 19,5 Milliarden Franken exportiert. Der kontinuierlich wachsende ICT-Dienstleistungsbereich bleibt damit einer der wichtigen Exportbereiche der Schweiz.

Für viele Unternehmen ist der Export auch ein zentrales Standbein. Um speziell den Handel mit Software international zu vereinfachen, gibt es das sogenannte Informationstechnologie Abkommen (ITA, Information Technology Agreement), wodurch Zölle auf IT-Produkte abgeschafft werden. Die erste Fassung des ITA wurde am 13. Dezember 1996 an der ersten WTO-Ministerkonferenz mit 29 Mitgliedern unterzeichnet. Die Schweiz gehörte damals schon dazu. Ende 2015 verabschiedeten 53 Mitglieder eine Liste mit Zoll-Abbauplänen. Zu den Mitgliedern gehören neben der Schweiz, Liechtenstein und den EU- Staaten beispielsweise auch Norwegen, Singapur, China, die USA oder Kanada. Das Abkommen ist ein Meilenstein für den Export in der ICT-Branche und reduziert nicht nur die Zölle von Software; vielmehr profitieren auch Navigations- systeme, medizinische Geräte oder Telekommunikationsgeräte davon.

4. ICT ist «Born Global»

Anders als in anderen Branchen ist im Bereich ICT auch eine tendenziell schnellere Internationalisierung möglich. So lassen sich viele Technologien von Beginn an in zahlreichen Ländern zur Verfügung stellen und tendenziell schneller verbreiten. Für viele ist der Schweizer Markt von Anfang an zu klein.

5. Erfolg überzeugt global

Die vorher aufgeführten Gründe sind mitverantwortlich dafür, dass zahlreiche Schweizer ICT-Firmen international Erfolgsgeschichte schreiben: Beispielsweise die Westschweizer Firma Pryv, die eine Software für das Sammeln, Speichern und Nutzen von medizinischen Daten entwickelt hat. International überzeugt auch die Coresystems AG aus dem Kanton Aargau, die weltweit inzwischen 160 Mitarbeitende und mehr als 155’000 BenutzerInnen hat. Das Geschäftsmodell mit Cloudanwendungen ist international sehr gefragt. Terria Mobile aus Basel hilft globalen Unternehmen erfolgreich, Geschäfte mit Anwendungen aller Art zu digitalisieren; beispielsweise verwaltet die von ihr entwickelte Plattform die Informationen im mexikanischen Parlament. Oder dann gibt es die Banana.ch SA, ein Hersteller von Finanzbuchhaltungssystemen aus Lugano – inzwischen hat das Unternehmen mehr als 250’000 Lizenzen in über 120 Ländern verkauft.

Auch künftig dürfte die Schweizer ICT- Branche erfolgversprechend sein, denn die Entwicklung der letzten Jahre zeigt einen positiven Trend: Einerseits besteht derzeit eine hohe Bereitschaft zur Investition in Software und Datenzentren; allein zwischen 1995 und 2015 sind diese um rund 30 Prozent gestiegen. Andererseits fördert auch der Bund den ICT-Sektor mit verschiedenen Projekten und Förderbei- trägen: So hat der Bundesrat 2016 die Strategie «Digitale Schweiz» verabschiedet, damit die Schweiz die Chancen der Digitalisierung in allen Lebensbereichen nutzt. Zudem investierte die staatliche Kommission für Technologie und Innovation bereits Millionen in Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Allein im Jahr 2016 erhielt die ICT-Branche 28,1 Millionen Franken Bundesbeiträge, so viel wie kein anderer Sektor im Förderbereich «Enabling Sciences».

Autorin: Geraldine Mortby
Quelle: swiss made software, die ersten 10 Jahre – das Kompendium

EXPERTEN- UND MARKTPLATTFORMEN

Cloud Computing

Technologie-Basis zur Digitalisierung

mehr

Sicherheit und Datenschutz

Vertrauen zur Digitalisierung

mehr

Anwendungen

wichtige Schritte zur Digitalisierung

mehr

Digitale Transformation

Partner zur Digitalisierung

mehr

Energie

Grundlage zur Digitalisierung

mehr

EXPERTEN- UND MARKTPLATTFORMEN

  • company

    Cloud Computing –

    Technologie-Basis zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Sicherheit und Datenschutz –

    Vertrauen zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Anwendungen –

    wichtige Schritte zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Digitale Transformation

    Partner zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Energie

    Grundlage zur Digitalisierung

    mehr
Blogs