ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücken im 5G-Standard

10.10.2018

Der neue Mobilfunkstandard ist sicherer als seine Vorgänger. Doch er hat immer noch Schwachstellen.

Quelle: srf.ch

Nächsten Januar will der Bund die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G versteigern. Die Schweizer Telekomanbieter konnten letzte Woche ihre Bewerbungsdossiers dafür einreichen. Bis zur flächendeckenden Einführung des neuen Standards wird allerdings noch etwas Zeit vergehen. Erst muss die nötige Infrastruktur für 5G geschaffen werden, etwa mit dem Aufstellen neuer Antennen.

Doch schon jetzt warnt eine Studie der Information Security Group der ETH Zürich vor möglichen Sicherheitslücken. «Bei der Analyse des Standards haben wir mehrere Probleme gefunden», sagt Ralf Sasse, einer der Mitautoren der Studie. «Dazu gehört etwa die Möglichkeit, dass einem Teilnehmer die Mobilfunknutzung Dritter in Rechnung gestellt wird.» Ausserdem könnte ein Mobilfunkanbieter fälschlicherweise behaupten, dass über sein Netz telefoniert wurde. «So kann er Anrufdaten oder SMS abfangen», erklärt Sasse.

Mehr…

Experten- und Marktplattformen

Cloud Computing

Technologie-Basis zur Digitalisierung

mehr

Sicherheit und Datenschutz

Vertrauen zur Digitalisierung

mehr

Anwendungen

wichtige Schritte zur Digitalisierung

mehr

Digitale Transformation

Partner zur Digitalisierung

mehr

Energie

Grundlage zur Digitalisierung

mehr

Experten- und Marktplattformen

  • company

    Cloud Computing –

    Technologie-Basis zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Sicherheit und Datenschutz –

    Vertrauen zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Anwendungen –

    wichtige Schritte zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Digitale Transformation

    Partner zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Energie

    Grundlage zur Digitalisierung

    mehr
Blogs