EXPERTEN-BERICHTE (73)

women

Digitale Achtsamkeit: Eine neue Beziehungsqualität

23.03.2017
Bits und Bytes verändern die Gesellschaft und Wirtschaft – und führen auf digitale Irrwege. Warum wie eine neue digitale Achtsamkeit und einen kreativen Umgang mit Digitalität brauchen.

Matthias Horx | Mindful Business

women

Wir brauchen einen neuen radikalen Humanismus

22.03.2017
In der Digitalisierung vermuten wir die grenzenlose Chance zur Weltverbesserung, aber verkennen die unsichtbare Dehumanisierung. Es wird Zeit für einen neuen Gesellschaftsvertrag – zwischen Mensch und Maschine.

Von Tim Leberecht | Speaker beim Future Day 2017

women

Die digitale Weisheit der Freeager

22.03.2017
Nicht die Jungen, sondern die Alten sind es, die eine Antwort auf das Wie und Wieviel entwickeln – und damit auch einen zukunftsweisenden Umgang mit digitaler Technik.

Verena Muntschick | Silver Economy

women

Digital Impact: Von Konversion zu Disruption

20.03.2017
Die Digitalisierung stellt die Geschäftswelt in beinahe allen Aspekten auf den Kopf. Doch wie passiert das – und wie können Firmen davon profitieren, anstatt zu kapitulieren?

Franz Kühmayer | Race against the Machine

women

Prevent fraud using an app and risk analysis system

16.03.2017
Better security and convenience when shopping online using a credit card: customers, retailers, and card issuers alike are reaping the benefits of modern authentication methods using smartphone apps and effective risk analysis.

Dr. Thomas Fromherz | Head of Payment and Card Services, Netcetera

women

Blockchains and smart contracts

16.03.2017
The fintech community is absorbed in discussions of the possible future applications of blockchain technology. What kinds of blockchain platforms are already under development and what potential do they have?

Dr. Daniel Burgwinkel | Partner in the Records Management competence center

women

Fintech: What does it take to succeed?

16.03.2017
Fintech is booming. It reminds us of the initial dotcom boom and the new economy. But what elements are essential for a fintech solution to really establish itself on the market?

Dr. Tom Sprenger | Chief Technology Officer, AdNovum.
Martin Nokes | Head of Business Development, AdNovum.

women

Swiss banks need to change their culture

16.03.2017
Fintech is booming. Technology companies are taking over markets that were once the exclusive domain of established financial institutions. In order to keep pace with these changes, banks need to welcome IT as part of their core business.

Anna Rontojannis | Business Developer, Liip AG

women

Switzerland needs fintech start-ups

16.03.2017
The start-up boom has hit Switzerland. Unfortunately, conditions here are not always the most accommodating. Swiss Finance Startups (SFS) wants to change this.

Thomas Brändle | Board member of Swiss Finance Startups (SFS) and CEO of Run my Accounts

women

What’s the holdup?

16.03.2017
In financial centers such as New York, London, and Singapore, local banks were important early supporters of the development of local fintech ecosystems. This has not been the case in Switzerland, where grassroots initiatives lead the way.

John Hucker | President & Co-Founder, Swiss Finance + Technology Association (Swiss FinteCH)

women

Fintech, schmintech

16.03.2017
Fintech is taking off in Switzerland – albeit slowly. But why? Perhaps one reason is the structure of the Swiss financial sector, which limits the potential of certain technologies. What works abroad will not necessarily work here – especially in fintech.

Christian Walter | swiss made software

women

Digitalisierung bietet die bislang grösste Wachstumschance

13.03.2017
Chance und Arbeit zugleich: Digitalisierung fordert ein Umdenken in Unternehmen. Um zukunftsfähig zu bleiben, sind Vorgehensweisen und Einstellungen der Vergangenheit zu hinterfragen.

Oliver Wegner | evolutionplan AG
Quelle: E-Commerce topsoft Fachmagazin

women

Digital Business mit ERP

13.03.2017
Der digitale Datenfluss – er führt schon längst über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinweg. Vernetzung ist das Gebot der Stunde, mit Lieferanten, Partnern und Kunden. Wer da als Firma nicht mitmacht, geht im immer schneller fliessenden Strom bald unter. Doch welche Möglichkeiten gibt es, um mitzuschwimmen? Und wie sieht es in der Zukunft aus? Wird das deutsche ZUGFeRD bald auch bei uns die Stossrichtung vorgeben? Hier erfahren Sie, wohin uns die Reise auf dem Datenfluss wohl führen wird.

Dr. Marcel Siegenthaler | schmid+siegenthaler consulting gmbh
Quelle: E-Commerce topsoft Fachmagazin

women

Wo Big Data heute genutzt wird

13.03.2017
Über 40 Prozent aller Unternehmen haben laut einer internationalen BARC-Anwenderbefragung bereits praktische Erfahrungen mit Big Data – sei es als fester Bestandteil ihrer Unternehmensprozesse oder als Pilotprojekt. Und die erzielten Vorteile sind häufig höher als erwartet.

Herbert Stauffer | Geschäftsführer BARC Schweiz GmbH
Quelle: E-Commerce topsoft Fachmagazin

women

Artikeldaten werden im Grosshandel zum Erfolgsfaktor

13.03.2017
Neben attraktiven Sortimenten zu guten Preisen und einer effizienten Logistik werden heute vom Handel detaillierte Informationen zu Produkten gefordert. Diese müssen für unterschiedlichste Interessenten und Kunden in verschiedenen Formaten einfach und schnell verfügbar sein. Eine komplexe Aufgabenstellung, welche mit dem Einsatz von Business Software effizient gemeistert werden kann.

Roger Busch | busch-consulting GmbH
Quelle: E-Commerce topsoft Fachmagazin

women

Loyalty Trends 2017 – Eine Marketingdisziplin im Umbruch

02.03.2017
Der Loyalty Marketing Experte Alexander Meili (BonusCard) hat zum Jahresbeginn 5 Trends identifiziert, die das B2C Beziehungsmarketing in 2017 beeinflussen und teils stark verändern werden. Die Trends basieren auf Fachgesprächen mit Experten, Austausch mit Praktikern und Dozenten nationaler und internationaler Hochschulen.

Alexander Meili | BonusCard.ch AG

women

Wenn das Auto aufs Wort hört

23.02.2017
Erkennen Autos heute schon einfache Sprachbefehle, könnten sie in Zukunft anhand des Tonfalls wissen, wie sich der Fahrer fühlt. Ein Überblick über die Zukunft der Spracherkennung.

Christiane Köllner | springerprofessional.de

women

Was Unternehmen über Chatbots wissen müssen

23.02.2017
Lesen Sie, wie Chatbots funktionieren und welche Möglichkeiten diese im Unternehmenseinsatz bieten.

Oliver Schonschek | cio.de

women

Digitale Markenführung

19.02.2017
Frank Bodin, Werber des Jahres 2009, hat für Sie die wichtigsten Fragen rund um die digitale Markenführung zusammengestellt. Ist Ihre Marke bereit für das digitale Zeitalter?

credit-suisse.com

women

Digitalisierung als Chance für KMU

19.02.2017
Trotz der insgesamt positiven Bewertung des Standorts Schweiz durch die KMU gibt es Herausforderungen. Seit der Aufhebung des EUR/CHF-Mindestkurses am 15. Januar 2015 steht die Schweiz als Industrie- und Wirtschaftsstandort zunehmend zur Debatte. Von den fünf abgefragten Massnahmen zur Bekämpfung von Standortnachteilen bezeichnen die KMU die Einführung neuer Technologien als die wichtigste. Dies ergab die Umfrage des Credit Suisse Economic Research.

credit-suisse.com

women

Cyber-Gefahren erkennen erfordert System

25.01.2017
Cyber-Sicherheit verlangt Geschwindigkeit: Nur wer mit Angreifern Schritt hält und Anzeichen für Angriffe früh erkennt, kann reagieren und adäquaten Schutz aufbauen. Schnell zu sein, erfordert ein systematisches Vorgehen, welches Analyse, Erkennung und Abwehr zur täglichen Routine macht

Von Rolf Hefti, terreActive AG

women

Cyber-Souveränität definiert die strategische Zukunft jeder Nation

22.01.2017
Was im Privaten als Freiheit bezeichnet wird (die Freiheit im Privaten soll solange gelten wie die Freiheit der Anderen nicht leidet), wird auf Ebene Staat als Souveränität ähnlich definiert: Selbstbestimmung und Unversehrtheit – solange den anderen Staaten diese Eigenschaften im gleichen Masse zustehen.

Prof. Dr. Bernhard Hämmerli

women

Das IT-Betriebsmodell der Zukunft – Blueprint auf Basis von IT4IT

19.01.2017
Wie sieht die Zukunft unserer IT-Organisation aus? Wie funktionieren wir in einem Ökosystem eingebettet mit einer Vielzahl von Service Providern, App- und Cloud-Anbieter und einer immer schneller drehenden Innovationsspirale? Welche Rolle spielt eine IT-Organisation im Unternehmen in der neuen IT-Generation?

Martin Andenmatten | Glenfis AG

women

Die CRM Trends 2017 – von Kleinstmomenten und künstlicher Intelligenz!

18.01.2017
Zum zwölften Mal formuliert Prof. Dr. Nils Hafner die CRM Trends des Jahres. Diese basieren wie in den Vorjahren auf ca. 50 Fachinterviews mit Experten wie Technologie-Consultants, Finanzanalysten, Praktikern und Peers an zwölf Hochschulen weltweit.

Von: Prof. Dr. Nils Hafner

women

Ohne Investitionen in die Wissensökonomie bleibt die Digitalisierung hohl und gefährlich

13.01.2017
Ist Digitalisierung gut oder schlecht? Die Antwort lautet: Sie bringt Chancen und Gefahren. Entscheidend ist die Art unserer Investitionen. Investieren wir in Daten? In Algorithmen? In Maschinen (Computer und Roboter)? In Knowhow? In Wissen? In ökonomische oder soziale Valorisierung? Das sind DIE Fragen!

Prof. Dr. Reinhard Riedl

women

CISS ISMS Outline!

06.12.2016
Jede Firma, egal welcher Grösse, sollte sich heutzutage um Informationssicherheit kümmern. Da viele Firmen sich erst jetzt mit diesem Thema beschäftigen, wohl nicht zuletzt auch wegen des Cybersecurity Hypes, haben wir uns gedacht, es wäre hilfreich jenen Firmen, die mit kleinem Budget und wenig Ressourcen an dieses Thema herangehen, einen pragmatischen Einstieg zu ermöglichen.

Andreas von Grebmer | CISS

women

Studie: Digitale Führungskultur in Europa von Land zu Land verschieden

28.11.2016
Die Studie Leaders 2020 untersuchte Praktiken umsatzstarker Unternehmen, mit denen europäische Firmen in der digitalen Wirtschaft besonders erfolgreich sein können.

SAP

women

Chancen der Digitalisierung (Innovation zulassen – Stärken ausspielen)

28.11.2016
Die Digitalisierung, Industrie 4.0, verändert unsere Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend. Der Wandel klassischer Wertschöpfungsketten und neue Technologien schaffen Chancen für neue Geschäftsmodelle, Prozesse und Arbeitsplätze. Die FDP will, dass die Schweiz an der Spitze der technologischen Innovation bleibt und das Potenzial der Digitalisierung nutzt, um den Standort Schweiz weiter zu stärken. Die Aufgabe des Staates ist es jedoch nicht, Industriepolitik zu betreiben. Wir fordern, dass aktiv und rasch liberale Rahmenbedingungen so gesetzt werden, dass Wirtschaft und Bevölkerung die Chancen der Digitalisierung nutzen können.

Dr. Christian Laux, LL.M. | Rechtsanwalt

women

«Die ich rief, die Geister»: (Über-) Leben in der digitalisierten, virtualisierten Welt

28.11.2016
Die uns bekannte «analoge» Welt ist weitestgehend beschrieben oder «data ziert». Dank massivem Einsatz der IKT ist diese Welt inzwischen «digital» geworden und lässt sich als abstraktes Konstrukt nach Belieben gestalten. Für viele Menschen stellt diese Entwicklung nicht nur eine Chance, sondern auch eine Überforderung dar, die Ängste auslösen kann. Der Umgang damit erfordert von allen – und für alle – Beteiligten Information, Bildung, Kompetenz und Verantwortung.

Markus Fischer | MF Consulting Unabhängiger Berater

women

Für das Zusammenspiel aller FinTech-Applikationen – optimiert für innovative Finanzdienstleistungen

25.11.2016
FinTech-Angebote von «jungen Wilden» bedrängen mit ihren innovativen Produkten zusehends die traditionellen Finanzinstitute. Gemeinsam beschleunigen sie den digitalen Wandel und die Innovationen in der Finanzindustrie. Unsere IT Service-Plattform unterstützt diesen Wandel, indem den FinTech-Produkten eine sichere IT-Umgebung zur Verfügung gestellt wird, welche den gegenseitigen Austausch fördert.

Peter Steiner | Econis AG

women

Der gläserne Kunde bei Bonusprogrammen und Kreditkarten

25.11.2016
Die Lesbarkeit der Kundenpräferenzen ist für Unternehmen essentiell. Wem es gelingt, diese Informationen anzueignen und adäquat zu nutzen, hat einen bestechenden Wettbewerbsvorteil. In der “Poleposition” stehen hier Firmen, die Daten zusätzlich über Bonusprogramme und Kreditkarten generieren. Bei der Nutzung der Daten müssen allerdings ethische und rechtliche Grenzen bewahrt werden. Oft ist dies eine Gratwanderung.

Alexander Meili | BonusCard.ch AG

women

“Digitale Transformation” und Datenschutz-Compliance

25.11.2016
Die “digitale Transformation” ist nicht nur ein Schlagwort der Stunde, sondern sie ist eine Tatsache, die zu gewichtigen Umwälzungen und Neuausrichtungen führt. Davon betroffen sind insbesondere auch die Unternehmen und deren Führungspersonal, so rücken durch die neuen Umstände vormals eher stiefmütterlich behandelte Verantwortungsfelder in das Blickfeld umsichtiger Führung und die Datenschutz-Compliance spielt im Zusammenhang mit der “digitalen Transformation” eine immer gewichtigere Rolle.

Anselm Filliger

women

Der Markt ist für die Versorgungssicherheit verantwortlich

25.11.2016
Im liberalisierten Strommarkt kann die Verantwortung für die langfristige Versorgungssicherheit nicht an einzelne Akteure delegiert werden. Verantwortlich ist der Markt als Ganzes. Sollte längerfristig ein Versorgungsengpass drohen, braucht es eine Diskussion über das richtige Marktdesign.

Dr. Urs Meister | BKW

women

Nachhaltiges E-Government – Teil I

24.11.2016
Die Nachhaltigkeit von E-Government hängt von der Qualität seines Designs ab. Das war bisher selten ein Thema in E-Government Programmen. Die E-Government Strategie Schweiz 2016 – 2019 definiert allerdings Nachhaltigkeit als eines von vier Zielen. In diesem zweiteiligen Beitrag wird untersucht, was Nachhaltigkeit im E-Government bedeutet und wodurch sie sich auszeichnet.

Reinhard Riedl | SocietyByte

women

Teil II: Die Nachhaltigkeitsziele im Schweizer E-Government

24.11.2016
In Teil I dieses Beitrags wurde die Nachhaltigkeit von E-Government sehr grundsätzlich diskutiert, mit wenigen Referenzen in Bezug auf die Schweiz, ausgenommen einigen Aussagen zu eCH und der EU. Im zweiten Teil wird nun speziell Bezug genommen auf die E-Government Strategie Schweiz 2016-2019, die Nachhaltigkeit als eines von vier Hauptzielen formuliert. Der Text der Strategie wird nachfolgend analysiert und anschliessend werden bisherige Schweizer Erfahrungen mit den in der Strategie formulierten Zielen diskutiert.

Reinhard Riedl | SocietyByte

women

Wie die Schweiz in einer digitalen Welt erfolgreich sein kann

24.11.2016
KPMG hat Prognosen zur Zukunft der Schweizer Wirtschaft veröffentlicht. Die Schweiz habe demnach gute Chancen, sich in einer digitalen Welt zu behaupten.

Adrian Schawalder | netzwoche.ch

women

E-Government für Cyborgs

23.12.2016
Die private IT-Nutzung verändert den Anspruch an die IT von Verwaltungen. Für die Generation der Digital Natives stellt das Smartphone längst mehr dar als bloss ein Werkzeug. Es ist Teil ihrer Persönlichkeit und wird rollenunabhängig in allen Lebenslagen eingesetzt.

Eric Scherrer, Leiter Customized Solutions | Abraxas Informatik AG

women

Die Vision des Bundes in der Hand der Kantone

18.11.2016
Mit der Strategie «Digitale Schweiz» zeichnet der Bundesrat ein breites Bild, wie sich unser Land – von der Wirtschaft über die Forschung, Bildung und Verwaltung bis hin zur Bevölkerung – in das digitale Zeitalter einbringen soll. Dem E-Government wird dabei Nachholbedarf attestiert, was verglichen mit anderen Ländern definitiv der Fall ist. Dabei haben die Kantone längst vielversprechende Initiativen aufgegleist.

Reto Gutmann, CEO | Abraxas Informatik AG

women

Wie digitalisiert sind Schweizer KMUs?

04.11.2016
Die Schweiz ist digitalisiert – aber nicht überall. Grosskonzerne sind fortgeschritten, KMUs oft nicht. Die Redaktion suchte Gründe – und erhielt Tipps für die Digitalisierung in KMUs.

Marcel Urech | netzwoche.ch

women

Szenarien 2016-2025 für das Bildungssystem

Das Bundesamt für Statistik (BFS) stellt seine Szenarien 2016-2025 für das Bildungssystem vor. Sie behandeln die erwarteten Entwicklungen betreffend Lernende, Studierende und Abschlüsse des gesamten Bildungssystems unter der bestmöglichen Berücksichtigung der bestimmenden demografischen, strukturellen und konjunkturellen Faktoren.

women

Für die kreative Zerstörung in und neben dem Netz

28.10.2016
Die Digitalisierung schreitet mit Riesenschritten voran. Den Regulatoren geht es dabei ähnlich wie vielen anderen: Sie werden zum Teil von den Entwicklungen überrollt. Am achten «Wettbewerbspolitischen Workshop» von Avenir Suisse diskutierten Torsten Körber (Universität Göttingen), Stefan Bühler (Universität St. Gallen) und Christian Jaag (Swiss Economics) mit den geladenen Experten über die digitalen Herausforderungen für die moderne Wettbewerbspolitik.

Verena Parzer Epp, Samuel Rutz

women

Wie die Digitalisierung die Beziehung zu Kunden revolutioniert

28.10.2016
Kundenbeziehungen und -erwartungen wandeln sich in Zeiten von Vergleichsportalen, Suchmaschinen und Social Media. Die Kernfrage lautet: Wie können KMU durch Digitalisierung ihre Kundenbeziehungen stärken und entwickeln, neue Kundenbeziehungen aufbauen und einzigartige Erlebnisse schaffen?

Prof. Dr. Dieter Georg Herbst

women

«KMUs haben klar längere Spiesse und reagieren schneller als ‹grosse Dinosaurier›»

26.10.2016
Das Thema Digitalisierung ist allgegenwärtig. Ob nun Grossunternehmen oder auch KMUs, alle sollen in Zukunft von der Digitalisierung betroffen sein. Im Interview erklärt Beat Bussmann, CEO von Opacc, warum das Thema für ihn nicht nur ein Hype ist und warum die Reise erst gerade losgeht.

Beat Bussmann
CEO, Opacc

women

Die Digitalisierung ist eine Chance für unsere KMUs

19.10.2016
Der digitale Wandel fordert zunächst die Führungsetage der Unternehmen. Denn betroffen sind primär die Geschäftsmodelle und erst später die Geschäftsprozesse. Es ist also erst in zweiter Linie ein Thema für die IT-Experten.

Beat Bussmann
CEO, Opacc

women

15 Technologie-Trends bis 2021

18.10.2016
Forrester stellt Prognosen zu 15 Technologien auf, die dem Business Nutzen bringen sollen.

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

women

Preparing IT systems and organizations for the Internet of Things

To accommodate the development and support of smart devices, companies will need to update existing IT architectures and operating models. Here’s a potential road map.

By Johannes Deichmann, Matthias Roggendorf, and Dominik Wee

women

Eine neue Beziehungsqualität

10.10.2016
Bits und Bytes verändern die Gesellschaft und Wirtschaft – und führen auf digitale Irrwege. Um diesen Zustand der Verblendung zu verlassen, brauchen wir eine neue digitale Achtsamkeit, einen kreativen Umgang mit Digitalität. Ein Auszug aus der neuen Studie “Digitale Erleuchtung”.

Von Matthias Horx
Quelle: Zukunftsinstitut

women

Der Sinn der Digitalisierung

05.10.2016
Worüber reden wir, wenn wir von “Digitalisierung” sprechen? Um die komplexen Gesetzmäßigkeiten der digitalen Transformation zu verstehen, hilft der Blick aufs große Ganze: auf die Evolution der Gesellschaft, die ihrerseits eng verbunden ist mit der Evolution der Medien. Ein Auszug aus der neuen Studie “Digitale Erleuchtung”.

Von Christian Schuldt

women

Why Big Companies Can’t Invent

26.09.2016
A leading venture capitalist says corporations are too slow and timid to capitalize on their own inventions.

by Howard Anderson

women

Was ist eigentlich die „digitale Transformation“?

Die Digitalisierung birgt ungeahnte Chancen. Sie zu nutzen, erfordert Risikobereitschaft, schnelle Entscheidungswege, gutes Kundenverständnis, Querdenken und Flexibilität. Hohe Investitionen in die technische Infrastruktur sind zunächst nicht notwendig und können bei wachsender Nachfrage mittels Cloud elastisch erweitert werden. Von Prof. Dr. Dieter Hertweck & Prof. Dr. Jürgen Münch.

women

Digital Transformation: A ‘make or break’ challenge

01.09.2016
You might view digital transformation as the latest in the technology world’s many amorphous umbrella terms – just another silver bullet shooting for the gullible. Or you might believe that this is a crossroads where business winners and losers will be separated by their ability or inability to create a joined-up, attractive and effective way to market and trade across media consumption platforms.

Martin Veitch
Editorial Director at IDG Connect

women

Internet of Things: Der Boom steht unmittelbar bevor

12.08.2016
Das Internet der Dinge ist bis jetzt noch nicht so Ihr Ding? Dann sollten Sie sich als Entscheidungsträger nun richtig warm anziehen. Denn das IoT (Internet of Things) läuft sich gerade warm. Warum das Rennen jetzt richtig losgeht – und was der Stand der Dinge ist.

Jaap Vossen | Swisscom
topsoft Magazin

women

Total vernetzt in die industrielle Zukunft

08.08.2016
Wir haben uns längst an die zunehmende Bedeutung der Informatik in der Industrie gewöhnt. Dass sich die digitale Spirale immer schneller dreht, ist nicht neu. Doch aktuell stossen wir in eine Dimension vor, welche revolutionären Charakter hat. Maschinen, Systeme und Produkte beginnen zu leben, zu denken und selbständig zu handeln – für uns, aber ohne uns. Das Zauberwort heisst Industrie 4.0. Möglich macht es die totale Vernetzung von Dingen, Daten und Prozessen.

Christian Bühlmann | schmid+siegenthaler consulting gmbh

women

Zusammenspiel von ERP und Webshop

08.08.2016
Wie arbeitet eigentlich ein ERP mit einem Webshop zusammen? In Beratungsprojekten beschäftigt uns diese Thematik zunehmend. Wir haben uns bei Anbietern umgesehen und versuchen, einige Einsichten in die Thematik zu vermitteln.

Dr. Marcel Siegenthaler | schmid+siegenthaler consulting gmbh

women

Cloud-Lösungen für Schulen – Technologien für wirksames, modernes Lernen

01.08.2016
Auch Schweizer Schulen sind kaum noch vor dem Wechsel in die Cloud gefeit. Immer höhere IT-Ausgaben, neue Anforderungen von Lehrpersonen und Lernenden, neue attraktive Angebote der grossen Cloud-Anbieter und besonders der Lehrplan 21 zwingen die Schulen dazu, sich Gedanken über eine Transformation zu machen.

Dario Züger, ISE AG

women

CUSTOMER EXPERIENCE MEETS INTERNET OF THINGS

28.07.2015
Um die Qualität von Kundenbeziehungen zu messen, ist es heutzutage nicht mehr ausreichend, zu analysieren, wie zufrieden Kunden sind. Die belastbare Zielgrösse ist die emotionale Kundenbindung, die über die Fan-Quote abgebildet werden kann. Wie (digitale) Kundenbeziehungen perfekt gemanagt werden und den Unternehmenserfolg steigern können, weiss Roman Becker, Pionier in der Analyse von emotionaler Kundenbindung und Keynote-Referent am Swiss CRM Forum 2016.

Dr. Hans-Peter Uebersax

women

Kundeninformation von terreActive zur IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung

20.07.2016
Erpressungen von Cyberkriminellen machen Schlagzeilen. Auch öffentliche Verwaltungen bleiben von Attacken nicht verschont. Das bringt sie in Bedrängnis, denn der Schutz einer Gemeinde-IT ist anspruchsvoll. Wo beginnen? Welcher Schutz ist sinnvoll?

Rolf Hefti – Leiter Marketing, Verkauf & Produktmanagement, terreActive AG.

women

10 Terabyte auf nur einem Quadratzentimeter

19.07.2016
Diese “Festplatte” hätte eine fantastische Speicherdichte: Um digitale Daten zu speichern, arrangieren niederländische Forscher einzelne Atome um. Mit einem Kilobyte klappt das bereits.

Atomarer Speicher

women

Digitale Transformation der IT

02.07.2016
Was nichts kostet, ist in vielen Augen auch nichts wert. Was viel kostet, muss aber nicht zwingend auch wertvoll sein. In diesem ­Dilemma stecken viele IT-Organisationen, die den Wert ihrer IT-Services ihrem Business nicht erklären können. Und wenn das Business den Wert der IT nicht erkennt und versteht, dann ist jeder ausgegebene Franken zu viel. Die IT, die es schafft, die gleiche Leistung zu tieferen Kosten bereitzustellen, erbringt gleichzeitig den Nachweis, dass sie vorher nicht effizient genug gearbeitet hat. Was das Business eh schon immer vermutete.

Martin Andenmatten, Gründer und Geschäftsführer von Glenfis, über die digitale Transformation der IT-Abteilung.

women

Smart Industry 4.0 in Switzerland

In this brief input speech, I want to talk about some of the challenges and opportunities that the on-going digitalization has for the Swiss economy, our labor force and the education system.

Matthias Kaiserswerth, Business and Innovation Forum Slovakia – Switzerland, 20.06.2016, Bratislava

women

Cognitive Computing: verstehen – lernen – bewerten

Cognitive Computing beschreibt selbstlernende IT-Systeme, die in Echtzeit mit Menschen und anderen Computersystemen kommunizieren, sich an frühere Interaktionen erinnern und eigenständig Schlüsse ziehen können. Dabei berücksichtigen sie ihr Umfeld und verarbeiten in hoher Geschwindigkeit grosse Datenmengen.
 
Thomas Landolt

women

Die Moral eines Computers

Maschinen mit Künstlicher Intelligenz werden künftig in fast jeder Situation wichtige Entscheidungen treffen. In einer aufgeklärten Gesellschaft muss allerdings noch die Frage beantwortet werden:. Wo bleibt da die Moral?

Autor: Andreas Burkert

women

Digital Transformation – Digital Leadership

Our ability to digitally transform companies, governments, healthcare, education, legal systems, law enforcement, communication, finance etc. are pushing forward new digital strategies and increased focus on digital leadership. Such leadership is required across all levels of the horizontal and vertical organizational grid, and across all age groups. The current workforce wants to work for businesses that are digital ambitious, and being a digital risk taker is becoming a necessity for employees to stay attractive as well as organizations to stay competitive within their core activity.

women

Meinung: Zeit für eine europäische Datenrevolution!

Ab 2020 sollen alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen in Europa frei zugänglich sein. Der “alte Kontinent” könnte den wertvollsten Teil seiner Geschichte digital fortschreiben – den der Aufklärung, hofft Philipp Hummel.

women

Industrie 4.0 am Institut für Intelligente Industrielle Systeme I3S

Bevor Industrie 4.0 implementiert werden soll, muss Aussicht auf Mehrwert bestehen. Trotz allen Revolutionen sind industrielle Prozesse darin, wie Mehrwert generiert wird, erstaunlich konstant geblieben: nämlich durch kürzere Standzeiten, grösseren Durchsatz und günstigere Wahl der Zulieferer. Das Institut für Intelligente Industrielle Systeme I3S erforscht, wie diese drei Ziele mit Ansätzen von Industrie 4.0 erreicht werden können.

Dr. Norman Urs Baier

women

Datenschutz: Was uns das EU-Recht angeht

Viele Schweizer Unternehmen wissen vermutlich noch gar nicht, dass sie von der kommenden EU-Datenschutzverordnung betroffen sind.
Von Ursula Widmer.

women

Digital Switzerland 2015

Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen in der Schweiz die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation ein? Welchen digitalen Reifegrad besitzen die Unternehmen und Organisationen momentan in der Schweiz? Die vorliegende Studie geht den genannten drei Forschungsfragen nach. Da für die Schweiz nicht genügend Datenmaterial zur digitalen Transformation zur Verfügung steht, erfolgt eine eigene empirische Studie quantitativer Art mittels einer Onlinebefragung. 463 Personen haben insgesamt an der Befragung teilgenommen.



Experten- und Marktplattformen

Cloud Computing

Technologie-Basis zur Digitalisierung

mehr

Sicherheit und Datenschutz

Vertrauen zur Digitalisierung

mehr

Anwendungen

wichtige Schritte zur Digitalisierung

mehr

Digitale Transformation

Partner zur Digitalisierung

mehr

Energie

Grundlage zur Digitalisierung

mehr

Experten- und Marktplattformen

  • company

    Cloud Computing –

    Technologie-Basis zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Sicherheit und Datenschutz –

    Vertrauen zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Anwendungen –

    wichtige Schritte zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Digitale Transformation

    Partner zur Digitalisierung

    mehr
  • company

    Energie

    Grundlage zur Digitalisierung

    mehr